Weihnacht 2017

Von oben hat der Weihnachtsmann

einen langen Bart

und also ist auch untenrum

Knecht Ruprecht stark behaart.

 

Das, was vom Kopf herunterhängt,

trifft sich in seiner Mitte

mit wirrem Flaum vom Hodensack

und kräuselt sich im Schritte.

 

Die Hose passt ihm heute schlecht,

was ziemlich oft passiert,

man sieht nur Haare und Gemächt

und fragt sich irritiert:

 

Wie kann das sein, das alte Schwein,

kein Anstand, kein Respekt,

wie der die armen Kinderlein

mit seinem Sack erschreckt!

 

Für Säcke ist der Mann bekannt,

da ist es auch kein Wunder,

dass er sein Haar so offen trägt

und hat nichts unten drunter.

 

Die Kälte macht ihm gar nichts aus,

sein Fell ist dick und dicht

und was in diesem Urwald wohnt

hat´s warm und sieht kein Licht.

 

Es tummelt sich in seiner Matte

so manches Ungeziefer,

Kopflaus, Bartkauz, Sackratte,

von Knie bis Oberkiefer.

 

Drum kratzt er sich den ganzen Tag

und nachts ist es noch schlimmer,

Eiter, Schorf und Hautausschlag,

Gemecker und Gewimmer.

 

So geht es zu beim Weihnachtsmann

und vielen alten Säcken,

sie riechen streng, man mag sie nicht,

hat Angst, sich anzustecken.

 

Knecht Ruprecht humpelt stumm vorbei,

niemand wird ihn vermissen,

feucht im Schritt und vogelfrei

muss er sich leis verpissen.  (HO)